77 это не 17

77“Когда осьмнадцать лет твои
И для тебя уж будут сновиденьем, —
С любовью, с тихим умиленьем
И их и нас ты помяни…”

Тютчев Ф. И

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

77 лет это не столько отрезок времени, сколько запечатлёные моменты из которых складывается жизнь. Эти, зачастую всего минуты длящиеся отрезки времени, преобретают образ, оживают и охватывают своей эмоциональной реальностью в расказах и воспоминаниях. Дни рождения особенно способствуют такого рода ревью, и матери определёно было бы чем поделиться если бы не красноязычие родства и материнского насленства ;-).

В целом празднование материнского дня рождения, прошло довольно гармонично. Пели, впоминали (и за неё тоже), а Анна Штельтеровна пыталась уловить суть происходящего.

Der Wahrheitsladen

»Ich konnte kaum meinen Augen trauen, als ich den Namen des Ladens sah: Wahrheitsladen. Dort wurde Wahrheit verkauft.

Die Verkäuferin war sehr höflich: Welche Art Wahrheit wollte ich kaufen, Teilwahrheiten oder die ganze Wahrheit?

Natürlich die ganze Wahrheit. Nichts da mit Trugbildern, Rechtfertigungen, moralischen Mäntelchen. Ich wollte meine Wahrheit schlicht und klar und ungeteilt.

weiterlesen

Der Traum eines Sklaven…

… oder das Dilemma des Sokrates.

»Ich gehe einen einsamen Weg. Ich genieße die frische Luft, die Sonne, die Vögel und das gute Gefühl, daß mich meine Füße dahin tragen, wohin sie wollen.

Am Wegesrand liegt ein schlafender Sklave. Ich trete an ihn heran und bemerke, daß er träumt. Aus seinen Worten und Gesten schließe ich … daß ich weiß, was er träumt: Der Sklave träumt davon, frei zu sein.

Sein Gesicht spiegelt Ruhe und Frieden. Ich frage mich: Soll ich ihn wecken und ihm zeigen, daß es nur ein Traum ist, damit er weiß, daß er immer noch Sklave ist? Oder soll ich ihn schlafen lassen, solang er kann, und ihn – wenn auch nur im Traum – seine imaginierte Realität genießen lassen?«

weiterlesen